blog

« | »
Von Spar – oder: die schönste Hommage an den Krautrock
am 10. Juli 2010 von lorenz

Krautrock ist tot! Es lebe der Krautrock.

Ihnen ist der nächste Geniestreich gelungen. Erneut verbinden sie Elemente des scheinbar längst Vergangenen mit modernsten und dazu noch unglaublich schönen Klängen elektronischer Musik. Ein Spagat zeigt sich von den 70er Jahren über Höhepunkte des Post-Punks und New-Waves hin zu dem geschickten Einsetzen elektronischer Elemente. Die Rede ist von der aus Köln stammenden und mittlerweile teilweise in Berlin beheimateten Gruppierung Von Spar, die bereits mit ihren beiden ersten Alben in der musikalischen Avantgarde große Wellen schlugen. Zunächst war es überaschend erfrischender Elektro-Punk, es folgte der krasse Wandel hin zum experimentellen Krautrock. Mit ihrem unlängst erschienenen dritten Album Foreigner scheinen sie nun wieder ein wenig strukturierter zu agieren, schaffen ein unglaubliches, fast schon episch erscheinendes Werk als Ganzes und überzeugen ferner erneut durch musikalische Einzelleistungen. Es könnte und sollte die Platte des Jahres werden! Ganz sicher für Leute, die generell eine entsprechende musikalische Affinität aufweisen. Denn man muss dazu sagen, dass nahezu komplett instrumentale Musik verständlicherweise nicht jedenmanns Sache ist. Dass Von Spar eine – wenn man es so banal sagen kann – spezielle, aber aufgrund dessen eben auch eine sehr besondere Band ist, ist nicht zu leugnen. Eine Band, die – meiner Meinung nach – defintiv noch weitere Aufmerksamkeit verdient hat, von der auch in Zukunft viel zu erwarten ist, die sich aber sicher bereits jetzt schon den einen oder anderen kleineren Meilenstein gesetzt hat.

Zum Abschluss möchte ich das Kölner Label Tomlab zitieren, das die Rolle Von Spars schön in einem Satz zusammenfasst: “Detached from the usual style issues Von Spar have exorsized the Zeitgeist and overtaken the discourse.”

Allen Berlinern, die am heutigen Samstag noch nichts vorhaben, möchte ich Von Spar und weitere in der Volksbühne empfehlen.





Teilen



lorenz studiert psychologie in berlin und ist einer der mitbegründer der hdk/. seine künstlerischen interessen sind breit gefächert, vor allem verfallen ist es jedoch der musik, spielt er doch selbst in zwei bands.
-> weiteres


der beitrag wurde am Samstag, den 10. Juli 2010 um 13:07 uhr veröffentlicht und wurde unter konzert, musik abgelegt. du kannst die kommentare zu diesen eintrag durch den RSS 2.0 feed verfolgen. du kannst einen kommentar schreiben oder einen trackback auf deiner seite einrichten.


eine reaktion zu “Von Spar – oder: die schönste Hommage an den Krautrock”
  1. Zeekler am 18. Februar 2012 um 07:14 uhr

    Hi, to start: cool blog-design! Could you please tell me what theme you’re using? That would be very marvelous..thank you very much! :-) To the topic: have been looking on Yahoo half the day for a post on this, finally found a lot of useful and well presented information on your blog. Since it’s already a bit older, are there any updates on that topic? Have looked deeply but couldn’t find anything. Can someone point me to the related post and/or archive? Or maybe someone some up-to-date informations or more of this? Any help will be deeply appreciated!

einen kommentar schreiben


seiten
» Blog-Autoren

archiv
» April 2013
» Oktober 2012
» April 2012
» Januar 2012
» September 2011
» August 2011
» Juni 2011
» Mai 2011
» April 2011
» März 2011
» Februar 2011
» Januar 2011
» Dezember 2010
» November 2010
» Oktober 2010
» September 2010
» Juli 2010
» Mai 2010
» April 2010
» März 2010
» Februar 2010
» Januar 2010

kategorien
» Allgemein (5)
» architektur (5)
» bildende kunst (16)
» film (15)
» fotografie (4)
» galerie (9)
» hdk (8)
» konzert (21)
» literatur (1)
» museum (4)
» musik (29)
» party (11)
» tanz (3)
» theater (15)
» video (4)

hdk/ bei Facebook


tags
Alltag baggs berghain Berlin Berlinale Blockflöte blog brunnen 70 C/O Berlin caribou Casiokids city slang david Deutsches Theater evan exit an der tanzstelle festsaal kreuzberg four tet galerie gundlach hdk hdk-party holy fuck jaxson keno kindisch konzert levee Lido main fear love martin-gropius-bau motorama Neukölln party pepsi funk review Reynold Reynolds schaubühne set swim tanzstelle transmediale Transmediale.11 trentemøller wmf

huldigung der künste – blog is powered by WordPress | WP.de beiträge (rss) und kommentare (rss).